.

.

25. Juli 2017

Auf dem Weg zu Ikea.

Weiß selber nicht, wie ich es heute geschafft habe,
das Foto extra körnig zu machen :-(.
(Im Zweifelsfall ist eh das Wetter schuld!)

Bald geht es los. Das IKEA-Hinter-den-Kulissen-Event.
Freu mich schon. Nette Abwechslung bei dem Regenwetter...

Am liebsten würde ich alle alten Klamotten entsorgen. Ganz komisch gerade. Vor allem das gestrige Outfit würde ich am liebsten komplett in die Tonne kloppen. Hab mich überhaupt nicht wohl darin gefühlt (und zwar von Kopf bis Fuß)... Deswegen trage ich heute drei neuere Teile: Cardigan, Top und Sneakers.

24. Juli 2017

Regen, Regen und nochmal Regen.


Hier hat es sich gerade so richtig schön eingeregnet - Autumn is coming. Naja, wären es jetzt 38° wäre ich ja noch weniger glücklich darüber ;-). Von daher ist das okay. Eigentlich geradezu perfekt, um die 7. Staffel von Game of Thrones zu gucken, aber nein, ich warte ab..... *so tapfer bin*.

Nach dem Mittagessen fahre ich ein wenig Bummeln. Gefahr ist in Verzug - da poste ich heute über Konsum und gleichzeitig finde ich gerade all meine alten Klamotten so laaaangweilig (sogar die Schals - die Lage ist ernst!). Liegt aber bestimmt am Wetter. Deswegen gilt: Nur gucken, nix kaufen. Das ist halt auch die "Gefahr", wenn man abnimmt: Nix paßt so richtig und gleichzeitig will man sich auch belohnen... Dabei ist die wahre Kunst doch, aus dem bestehenden was Gutes zu machen, oder?

Bin schon ganz vorfreudig auf morgen, weil das nächste Micro-Abenteuer mich erwartet: Der Blick hinter die Kulissen bei IKEA. Das wird bestimmt total interessant.

Gedankenimpuls.


"Es beginnt mit folgender Erkenntnis: Dass unsere Wirtschaft, unsere Gesellschaft, unsere kulturelle Logik darauf begründet ist, dass wir ständig ein Ungenügen empfinden. Dass wir unzufrieden sind und mehr Dinge haben wollen. Wir werden dann aber auch gewahr: Es ist gar nicht möglich, je zufrieden zu sein – obwohl wir in dieser Täuschung eingelullt werden, wir könnten alles haben und wären dann zufrieden."
-Tim Jackson
 

23. Juli 2017

Peace & Love.


Ich scheue mich ja absolut nicht, das Ding mit der Selbstliebe wiederzukäuen, sobald sich die Gelegenheit dazu bietet. Und da ich gerade beim Bücherstöbern (nachdem ich von meinem kleinen Spaziergang zurückgekehrt bin) folgende Textpassage gefunden habe, die mich quasi mit rot blinkenden Herzen angesprungen hat, fühlte ich mich spontan bemüßigt, das sofort zu teilen:

💗💕💗


Ich stöbere noch in der Leseprobe, gefällt mir aber bislang ganz hervorragend. Kaufen werde ich es wohl nicht (oh nein, bloß nicht noch ein Ratgeberbuch *g*). Manchmal genügen mir auch schon kleine Impulse aus den Auszügen. Ich muß nicht alles HABEN.

Sonntagsrumgammeln.

Ja, mein Handy hat einen Portraitfilter, den ich als Anti-Aging auch nutze,
damit ich so aussehe, wie ich mich fühle *ggg*.

Endlich ist das eine Kilo, das ich wegen meines "Abenteuer-Ausflugs" und dem *etwas-mehr-essen* zugenommen hatte, wieder runter. Erschreckend, wie schnell sich ein paar Hundert Kalorien mehr gleich festsetzen wollen.

Heute steht - welch Überraschung - nicht viel an, werde meinen Krimi auslesen und später meiner Nachbarin helfen, ein amazon-Konto einzurichten und ihr den Fire-TV-Stick bestellen, damit sie dann auch via Internet Fernsehen kann (sie zahlt immer noch das teure Kabelfernsehen).

Seit heute bin ich übrigens Mittelscheitelträgerin (nach Jahrzehnten des Seitenscheitels). Ich hab mich ja nie frontal, sondern immer nur von der Schokoladenseite fotografiert, weil auf der anderen Seite das Haar so dünn war. Also hab ich umgescheitelt, und überlege jetzt auch noch, was ich mit der Haarfarbe mache. Ein Teil von mir hätte gerne blonde Strähnen (Baylage), meine empfindlichen Haare weinen jetzt schon und drohen mit Abbruch Abbrechen. Deswegen hab ich mir von John Frieda so eine braune Tönungswäsche gekauft, um mal zu schauen, ob dunkle Haare nicht auch eine Idee wären. Sie sind ja jetzt schon recht dunkel geworden, da ich meinen Ansatz seit Monaten nicht mehr aufgehellt habe.

Jetzt gibt es erstmal Mittagessen, und ich hoffe, ich raufe mich dann wieder zu einem Spaziergang auf...

Schönen Sonntag!

Intro-words.


22. Juli 2017

Par-tea hard!


Neben dem "Outfit of the day" und den wie immer gestochen scharfen Handyfotos *hust*,
gibt es heute auch ein Motto des Tages, den ich auf die mir ganz eigene Art feiere:

💗


Das Party-Equipment:
Kuschelsocken, Wolldecke, Sofa, Tee und Schoki.

Die Party-Gäste:
Me, myself and I.

Party-Dauer:
Bis zum Einschlafen.

Klingt nicht aufregend?
Ist es auch nicht.
Es ist ... herrlich entspannt!

💗

Und weil das Cover so schön farblich zum Blogpost paßt,
gibt es zum Tee noch via Prime Reading die neue "ELLE",
die mir dann wieder klar macht,
was ich alles NICHT brauche:

"Schluß mit Perfektionismus"? Wer's glaubt, ... *ggg*
Tasche als Wertanlage? OMG....

Wünsche ein schönes Wochenende!

21. Juli 2017

OOTD.


Das heutige Outfit- es fehlen nur noch die weißen Turnschuhe.
Schaut nach einem richtig schönen Sommertag aus heute.
Hab immer noch Restkopfweh, werde aber später spazieren gehen...

Was Neues zu lesen gibt es auch,
gerade via Onleihe bezogen.
(Bald hab ich die ganze Krimi-Reihe durch!):


Einen schönen, sonnigen Freitag!

Warum...

... gibt es eigentlich kein Magazin für Introvertierte?


;-)))))))))

20. Juli 2017

Warum ich nicht immer alles entsorge...


Ich hab gerade überlegt, wie lange ich das Maxikleid von H+M schon habe, das ich gestern getragen hatte. Also hab ich mal in alten Fotos gestöbert und bin fündig geworden bei Urlaubsbildern von Mallorca (damals, als ich noch auf Reisen ging *g*). Das Aufnahmedatum war der 14. Juni 2009 (da war ich 40 .... Moment mal, das kann doch nicht sein, ich war doch gestern erst 40 :-o). Das Kleid ist demnach schon ACHT Jahre alt! Ich bin froh, dass ich es aufbewahrt habe (in der stillen Hoffnung, doch noch mal reinzupassen). Selbst die Haare sehen aus wie damals (nur gestern trug ich flachere Schuhe). Und auf den alten Bildern war ich wohl etwa noch 5 kg leichter ;-).

Aber was mir gerade einfällt: Ich hatte mir das Kleid gebraucht bei ebay zum Spottpreis kurz nach dem Urlaub nochmal nachgekauft, weil das ursprüngliche etwas ausgewaschen war. Sogar eine Nummer kleiner, was aber NULL Unterschied ausgemacht hat. Das "Original" hatte ich dann allerdings entsorgt. Ich hab das Kleid echt geliebt (und tue es noch immer).

Acht Jahre........ der Wahnsinn.....

Sleep-Mode.


Ächz, ich hab jetzt den Post-Adventure-Blues in Form von Müdigkeit und Kopfschmerzen. Und nach den letzten zwei Tagen ein ganzes Kilo mehr auf der Waage, weil ich mal nicht Kalorien gezählt und etwas mehr gegessen habe. Kann aber auch gut sein, dass mein Körper bei der Hitze vermehrt Wasser eingelagert hat. Wie auch immer - ab heute bin ich wieder zurück im Plan.

Hab noch ein Foto von gestern abend, wo ich bei der Hitze und trotz Müdigkeit noch mal raus mußte, weil ich Frauengruppe hatte. Zum Glück blieb ich unterwegs vom Gewitter verschont.

Am liebsten würde ich heute einfach auf dem Sofa bleiben und die siebte Staffel Game of Thrones gucken. Erstes wäre ja problemlos möglich. Ich lass mir einfach was Schönes für heute einfallen. Was mit extra wenig Aktivität *ggg*.

19. Juli 2017

(M)ein Abend mit Byron Katie.

Unsere Unterlagen für "The Work"
UFF! Wer mit Hochsensibilität, Agoraphobie und Depressionen behaftet ist, kann sich sicher vorstellen, dass die Reise zum Event nach Neu-Isenburg mit Übernachtung kein Spaziergang für mich war, sondern eher ein Abenteuer.

(Erstmal sorry für die schlechte Qualität der Bilder - es sind auch quasi nur Beweisfotos für mich und euch, dass ich wirklich dort war *g*, Handykamera und Lichtverhältnisse waren einfach bescheiden).

Beweisfoto 1: Voller Euphorie, Stolz und Vorfreude im chicen Hotelzimmer.
Die Anreise (mit Bahn und Bus) lief super. Das Hotel (Best Western Airport) sah außen pfui aus, aber das Zimmer war einfach nur top, ganz mein Geschmack. Modern und geräumig, mit Klimaanlage und Balkon. Ich war auf der 12. Etage, allerdings ohne Blick auf die Sykline von Frankfurt - die war offenbar auf der anderen Seite, was soll's). Dennoch hab ich in der Nacht fast gar nicht schlafen können - nicht weil es zu laut war, sondern fremdes Bett halt (und womöglich war ich auch noch ziemlich aufgedreht).

Angenehm überrascht. Groß und puristisch.
Nice. So viel Platz ganz für mich alleine *jauchz*. Und Tee konnte ich mir auch kochen! So mag ich das.
Das Event war einfach nur klasse. Die Hütte (Hugenottenhalle) war voll besetzt (ausverkauft!), doch trotz der vielen Menschen war die Atmosphäre sehr entspannt. Byorn-Katie-Fans eben ;-).

Die wackeligen Bildbeweise, Teil 1.... (fotografiert aus Reihe 5).
Es gab ein Vorprogramm mit gemeinsamem Singen (oh yippieh-yeah, genau mein Ding!). Hat mich ja ein bißchen an meine Musiktherapie in der Reha und den späteren VHS-Kurs erinnert. Sehr hübsch das ganze. Gekrönt wurde es noch mit einem kurzen Gastauftritt von Marc Marshall. Hä? Wer ist das denn? Muß man den kennen? Gegoogelt und mit Entsetzen festgestellt, dass es sich um den Sohn von Tony Marshall ("Schöne Maid") handelt. Herrjeh, ich hatte doch ein gewisses Angstpotential bezüglich volkstümlicher Weisen. Aber nein, ein gar nicht mal so uncooler und stimmgewaltiger Typ, der (unentgeltlich) zwei Songs zum besten gegeben hat. Einen mit uns vorfreudigem Chor und dann als Zugabe "What a wonderful World". Ja, wir waren dann ob des gemeinsamen Erlebens alle ein bißchen wie im Sektenrausch. Hielten Hände und die Herzen quollen über *hihi*.

Und dann kam SIE. Katie. Wow. Es fühlte sich total irreal an, so als hätte mich jemand in ein You-Tube-Video reingebeamt. Trunken von der bereits aufgestauten Euphorie kam ich mir vor wie ein Groupie *ggg*.

Beweisfoto Teil 2 in unterirdischster Qualität *schäm*.
Wir hatten alle Mappen bekommen mit dem Fragebogen zu "The Work" und einer Broschüre. Eingangs hat Katie kurz "The Work" vorgestellt und zusammen mit uns die einzelnen Punkte des Fragebogens durchgearbeitet. Als wir damit fertig waren, hat sie ins Publikum gefragt, wer den ersten Punkt seines Fragebogens erzählen möchte. Damit hatte sie dann die erste Kandidatin für eine Session.

Das Thema war ja ein (weiblicher) Klassiker: Er hat mich verlassen usw. - Anfangs flossen Tränen, es endete aber alles in großem Gelächter, weil durch "The Work" die Absurdität der falschen Glaubenssätze einfach nur noch witzig war.

Katie brillierte wie immer mit Scharfsinn und ihrem unvergleichlichen Humor.

Die erste Session dauerte etwas länger, deswegen war dann nur noch eine weitere möglich. Und die war ja dann der Knaller. Ein Typ hatte sich gemeldet, weil er sich am Vorabend über seine Freundin geärgert hatte, sie sei undankbar gewesen. Ich will nicht die ganze Story wiedergeben, aber es wurde schnell klar, dass nicht seine Freundin das Problem war - der Typ war einfach ein Arschloch. Selbst Katie schlug die Hände vorm Gesicht zusammen, brachte ihn aber mit unglaublicher Geduld und Souveränität (ansatzweise) in die richtige Richtung.

Und bei dieser Work wurde mir die immense Bedeutung der Umkehrung ganz besonders klar. Der Typ fand seine Freundin "undankbar und dumm". "Turn it around" sagte Katie - er guckte erst doof - und kapierte dann "I am ungrateful and stupid!" (tosender Applaus im Publikum). Hui, der hat ganz schön einstecken müssen, das aber in seiner Arroganz kaum mitgekriegt.

Zum Schluß bat er Katie darum, noch zwei persönliche Fragen stellen zu dürfen. Die erste war, ob sie denn niemals negative Gefühle hätte (nein, hat sie seit über 30 Jahren nicht mehr und weint nur noch aus Rührung oder Freude) - und dann (ich fand es sehr provokativ) ob sie denn keine negativen Gefühle hätte, wenn ihr jemand sagen würde, dass Steven (ihr Mann) gestorben wäre. Und Katie - voll souverän: "Steven will never be dead for me." Standing Ovations.

Ich war beeindruckt und sehr dankbar, das einmal "in echt" miterleben zu dürfen. Und jetzt hab ich von Abenteuern erstmal wieder die Schnauze voll, freue mich wieder daheim zu sein und hole eine ordentliche Mütze Schlaf nach (und: Ich bin schon ein bißchen stolz auf mich, das so gut durchgezogen zu haben). Yay!

Und eines blieb mir besonders im Gedächtnis, was Katie zum Thema "Loslassen" gesagt hat: "Ich habe nie losgelassen - die Dinge haben irgendwann MICH losgelassen!".

17. Juli 2017

Put on your red shoes and dance the blues.


Ich konnte es ja nicht abwarten und bin dann doch gleich losgefahren, um die roten Schuhe zu kaufen. Kurioserweise sprang mich dann noch im Takko dieses weiße Volanttop an (so ein dreistes Ding) und wurde gleich mit adoptiert *rotwerd*.

Mache jetzt noch ein kleines wildes Freudentänzchen, brühe mir einen Tee auf und schaue dann Shopping Queen. Morgen bin ich wahrscheinlich erstmal blogabstinent, vielleicht bringe ich ein paar Fotos mit (sonst glaubt mir keiner, dass ich wirklich dort war).

Summer is coming (back).


Juhu, morgen ist das Byron Katie Event. Ich bin sehr vorfreudig! Bin gespannt, wie gut ich das durchhalte. Hab mir eh schon überlegt, wie ich mein Aktivtätspensum weiter steigern kann. Beginnend mit Babyschritten (so wie mit der Abnahme, probieren und einfach machen). Mir schwebt da ein Theaterkurs vor....

Und nächste Woche bin ich außerdem noch beim Event: "IKEA FAMILY Hinter den Kulissen "Room for Life":



Als erstes will ich natürlich wissen, wie man Interieur Designer bei IKEA wird *g*. Es gab auch mal ein Event "Übernachten bei IKEA", das wär ja auch mal was gewesen...

💖

Aaaah, ich liebe meine weißen Schühchen. Sie sind quasi an mir fest gewachsen. Ich liebäugel noch mit dem gleichen Modell in bordeaux, weil ich dazu passende Klamotten hätte. Mal sehen.... Sie sind jedenfalls unschlagbar günstig, super süß und saubequem.

Die letzten Folgen Game of Thrones stehen noch an, aber die neueste Staffel werde ich nun doch abwarten, bis sie in der Bib verfügbar ist. Zu viel ist dann einfach zu viel.

Guten Wochenstart!

15. Juli 2017

Already fabulous.

Picture via Facebook / Awake Society (Artist unknown)

Auch eine Form von Minimalismus
und Konsumverweigerung:

Großartig genug sein.
Ohne Wenn und Aber!

... und ein neues Poster.


Hab ich vorhin bei Rossmann abgeholt - mein neues Poster, ich liebe es. Mittlerweile kaufe ich ja kaum noch Deko, weil ich mit dem bestehenden Look meines Zuhauses sehr zufrieden bin. Deswegen gönne ich mir lediglich ab und an mal eine kleine Veränderung mit neuen Bildern. Wenn man den Fußboden nicht sehen würde, könnte man glatt meinen, es handelt sich um ein schwarz-weiß Foto *g*. So mag ich das: Klar und reduziert.

Angst vor der eigenen Courage.

Oh, meine Hausschuhe sind mit im Bild -
gottseidank sind sie Schwarz und fügen sich harmonisch ein :-D.

Bin heute morgen aufgewacht, und dann fiel mir sofort wieder ein, was ich gestern getan habe: "Oh mein Gott!!! Was hab ich getan??!!" - und die Panik brach aus. Kann sich wahrscheinlich nur ein Agoraphobiker reinfühlen. Andererseits hätte ich ich es sicher bereut, wenn ich dann Dienstagabend auf dem Sofa gehockt hätte, in dem Wissen, dass ich Byron Katie hätte live sehen können. Und ich hab ja auch extra ein Hotel gebucht, weil ich abends bestimmt vor lauter Anspannung des Tages kaputt bin (und hab glücklicherweise ein mega preiswertes Zimmer in direkter Nähe ergattert - 4-Sterne-Hotel für 48 Euro inklusive Frühstücksbuffet, offenbar derzeit keine Messe in Frankfurt). Ich bin jetzt schon MEGA aufgeregt. Hab mich aber dann erinnert, dass ich damals genauso in Aufruhr war, als in Frankfurt die Immobilienmakler-Veranstaltung war. Und das war dann halb so wild. Okay, wir waren ja nur eine Handvoll Leute, das sind am Dienstag wohl paar mehr *g*.

Mein Outfit des Tages ist heute ganz in Bordeaux, auch wenn es fast Schwarz ausschaut. Die Hose hab ich schon einige Jahre, das Tuch (von H+M) auch. Liebe beides immer noch wie am ersten Tag :-). War gerade bei meiner Mama, die meinte (wegen Gewicht): "So kannst Du doch jetzt bleiben!" und neulich meine Nachbarin: "Wie viel willst Du denn noch abnehmen?". Das ist lustig, denn nach den ersten 10-12 Kilos hat kein Mensch was bemerkt, das war erstmal ziemlich frustrierend. Aber ich bin noch nicht dort, wo ich hin will. Mindestens vier, optimalerweise noch zehn dürfen runter. Aber ganz entspannt erstmal. Werde am Mittwoch auch im Hotel ausgiebig frühstücken. Wenn ich jetzt mal eine Woche nichts abnehme, geht es eben in der kommenden Woche wieder weiter.

Mit der fünften Staffel "Game of Thrones" bin ich durch (pah, die wollen mir doch nicht ernsthaft weismachen, dass Jon Snow im Schnee liegend still verblutet - nein-nein - der kommt wieder). Heute geht es dann weiter mit der sechsten Staffel.

Schönes Wochenende!

14. Juli 2017

Komfortzonenalarm.


Oh mein Gott! Ich hab es getan. Ich werde am Dienstag Byron Katie live und in Farbe erleben bei "Ein Abend mit Byron Katie". Habe gerade das Ticket und eine Übernachtung gebucht. Hoffentlich schaffe ich das.... (Angstüberwindung pur). Aber EINMAL Byron Katie erleben - da siegte der Enthusiasmus (falls ich bis dahin nicht doch kneife).

Freitagsgruß.


Schwarz geht ja immer... Ganz schlicht und schmucklos heute, nur mit dem Lieblingstuch draufgedroschen, weil es ziemlich frisch ist heute.

Nachdem ich heute morgen einen wichtigen Termin absolviert habe, werde ich jetzt nur noch einen kleinen Wochenendeinkauf tätigen, Staub wischen (wegen dem subjektiven Produktivitätsgefühl) und in die Welten von Winterfell & Co. abtauchen.

Fühle mich ein wenig motivationslos gerade. Aber das macht nichts. Betrachte das einfach als Phase, die auch wieder vorüber geht. Abnehmen & Ordnung sind Selbstläufer, Sport pausiert, und Wichtiges wird halt erledigt. Ansonsten muß ich einen Sch***. So ist das und so darf das.

Guten Start ins Wochenende!