.

.

30. Juni 2017

Project 33 & Capsule Wardrobe


Morgen fängt ein neuer Monat an. Und ein neues Quartal. Wäre der perfekte Zeitpunkt, um endlich mal das "Project 33" anzugehen. Das heißt, mit 33 Teilen für die nächsten drei Monate auszukommen (Unterwäsche und Strümpfe zählen nicht mit, genauso wie Nachtwäsche und Sportsachen). Ist ja auch leichter, weil Sommer ist. Und 33 Teile sind gar nicht soooo wenig, wie ich erst dachte. Also hab ich mal zusammen getragen, was ich für diesen Zeitraum und dieses Projekt auswählen würde. Sieht theoretisch sehr machbar aus, finde ich. In Sachen Hosen bin ich leider derzeit sehr einseitig aufgestellt (alle Schwarz, eine in Dunkelblau), da fehlt mir eine weiße Hose (aber dafür möchte ich gern erst noch bissl weiter abnehmen).

Was die Wascherei angeht, kann ich schummeln, denn die schwarzen Jazzpants, die schwarze Bootcuthose und die Tanktops (bis auf das rosane) hab ich doppelt. Zähle ich aber einfach mal als "EIN Modell".

Ob ich dann täglich den "Look" fotografiere, weiß ich nicht. Vielleicht nur für mich selber. Das entscheide ich nach Lust und Laune. Bin gespannt, ob ich durchhalte (und ob ich was vermisse).

Kommentare:

  1. Das soll jetzt nicht "angeberisch" klingen, aber ich mache das seit ca. 1 Jahr mit der CW so und fühl mich so gut wie nie. Ich hab mittlerweile einen "Signature-Look" etabliert, von dem ich nicht mehr abweiche und mit dem ich mich zu 1000% wohl fühle: dunkelblaue Hose/Jeans und weisses Shirt/Bluse. Bei Schuhen und Cardigans variiere ich dann zwischen dunkelblau, türkis, grau und beige. Ich fühl mich sauwohl damit und brauche definitiv nicht mehr Auswahl.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr cool! Möge mich mein Experiment auch dahin führen *g*. Hat sich das mit der Zeit so entwickelt, oder hast Du den Rest einfach rausgeschmissen?

      Löschen