.

.

26. September 2015

Die glückliche Wochenrückschau.

Huch, schon so spät an diesem Samstag? Dann wird es allerhöchste Zeit für meine Woche in Bildern.


Ich war viel in der Mission "Schöner Wohnen" unterwegs. Es gab neue Pflanzen (Bromelien) für die Fensterbank in der Küche und für den Eßplatz einen kleinen grünen Kaktus sowie zwei Windlichter von Depot, die einfach farblich perfekt dazu passen.


Das Schlafgemach wurde mit zusätzlichen Kissen (die leider echte Fusselfänger sind) aus dem Fundus bestückt, auch neue Bilder kamen an die Wand, die aber nicht mehr aufs Foto gepaßt haben ;-P. Der weltschönste Traumfänger in Schwarz und Weiß hängt jetzt neben dem Bett. Der ist soooo zauberhaft, ich könnte ständig mit den fluffig-flauschigen Federn spielen...


Tapfer halte ich weiterhin an meiner Rohkost zum Abendessen fest - eine Investition in die Gesundheit. Dafür gibt's für die Seele ab und an den ein oder anderen Nougathappen.


Mit meinem mich stets aufbauendem Besucher ("Alles wird gut") bin ich zum Bücherschrank spaziert, wo mich prompt drei Romane angelacht haben. Ich komme mit dem Lesestoff gar nicht mehr nach. Schlaraffenland :-).

Wünsche euch ein schönes Wochenende!
eine Rückschau-Initiative von "Fräulein Ordnung"

23. September 2015

Langweiler leben länger.


Fulminant endete der Probemonat meines Lovefilm-Abos mit "Into the Wild". Den Film hab ich vor Jahren mal gesehen (und bin dabei eingeschlafen, soweit ich mich erinnere) - da war das Thema noch nicht so wahnsinnig interessant für mich. Deswegen wollte ich mir den Film jetzt doch unbedingt in voller Länge noch einmal richtig anschauen. Beeindruckend und bedrückend. Ist das Freiheit - oder Weglaufen? Wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um? Extreme sind gefährlich? Die Erkenntnis, dass die selbst gewählte Isolation zum Gefängnis wird - und Glück nur dann existiert, wenn man es teilen kann. Und schließlich die Tragik, dass diese Erkenntnis zu spät kommt.

Alex "Supertramp"- läßt alles hinter sich - Familie, Besitztümer und berufliche Perspektive. Zerschneidet alle Plastikkarten, spendet seine gesamten Ersparnisse an Oxfam und verbrennt den Rest Bargeld und trampt mit nichts bis in die Wildnis von Alaska. Minimalismus und Zivilisationsflucht extrem.

Atemberaubende Landschaftsbilder und eine tiefgründige Geschichte. Diesmal sehenswert und völlig ohne Schlafanfälle! - Ich bin kein Naturkind und könnte so völlig ohne jeglichen Komfort und Grundausstattung (kein Strom, kein Telefon, kein gar nichts) keinen halben Tag überstehen. Aber die Grauzone zwischen Konsumgesellschaft und Total-Aussteiger ist spannend und nachdenkenswert.


(Alaska-Foto via Pixabay)

22. September 2015

Buddhismus-Exkurs mit knallharten Wahrheiten.


Nach wie vor beschäftige ich mich noch mit dem Buddhismus. Auf Spotify habe ich mir neulich ein Audio-Book vom großen Thich Nhat Hanh angehört. Die besagten fünf Vergegenwärtigungen - oder auch Gewißheiten genannt - tauchten im Zusammenhang mit der Thematik Angst auf. Ängste, die unterschwellig ständig präsent sind. Ängste, die verdrängt werden. Und da kommt der Buddha mit dem brutalen Arschtritt und hält Dir knallhart die Wahrheit vor Augen:
  1. Es ist der natürliche Verlauf, dass ich alt werde.
    Ich kann dem Alter nicht entgehen.
  2. Es ist der natürliche Verlauf, dass ich erkranken werde.
    Ich kann dem Krankwerden nicht entgehen.
  3. Es ist der natürliche Verlauf, dass ich sterben werde.
    Ich kann dem Sterben nicht entgehen.
  4. Es ist der natürliche Verlauf, dass alles woran ich hänge und alle die mir lieb sind, sich verändern.
    Es gibt keinen Weg, dem Getrenntwerden von ihnen zu entgehen.
  5. Ich komme her mit leeren Händen und ich werde gehen mit leeren Händen.
    Meine Handlungen von Körper, Rede und Geist sind das einzige, was mir gehört.
    Ich kann den Konsequenzen meiner Handlungen nicht entgehen. Sie sind der Boden, auf dem ich stehe.
Wir wissen das alles. Aber akzeptieren wir das auch? Letztendlich macht es wenig Sinn, gegen diese Gewißheiten zu rebellieren. Annehmen, was nicht zu ändern ist. Und Gewißheit Nummer 5 zeigt, dass auch Buddha ein Minimalist war, ne? "Ich komme her mit leeren Händen und ich werde gehen mit leeren Händen." Absolut. Aber diese Wahrheiten zu leben und zu verinnerlichen, ist nicht gerade einfach - aber doch unumgänglich. Wer will schon verlieren, was lieb und teuer ist. Und dennoch: Es wird passieren. Weil: That's life. Also besser damit abfinden. Das befreit...

Und frei nach der Versandhauswerbung bedeutet das ganz konkret: "ICH LIEBE DICH" und nicht "Kauf den sch***blauen Mantel, Du dummes Ding!"



21. September 2015

Gemüsemuffel ausgetrickst.


Ich gestehe es ja nur ungern, aber der Gemüseanteil in meiner täglichen Ernährung lag quasi bei Null. Hierbei gibt es zwei elementare Probleme: Ich kann nicht kochen und ich mag Gemüse nicht besonders. Sehr ungünstige Kombination, aber auf Dauer war die Ernährungsweise nicht tragbar. Immer wieder meldete sich das schlechte Gewissen oder blöde Infekte suchten mich heim. So konnte es also nicht weiter gehen. Aber was tun?

Die zwangsweise Integration von Cocktailtomaten zum Abendbrot hatte nicht funktioniert. Es mußte also etwas sein, das ich ganz gerne esse, das schnell geht und das ich mit was Leckerem kombinieren kann. Und so wurde mein Rohkost-Abendessen geboren: Ich esse jetzt täglich frische Paprika in den verschiedensten Variationen. Am liebsten die Süßpaprika (wie auf dem Foto zu sehen), abwechselnd mit roter Spitzpaprika und der klassischen gelben und grünen Paprika. Dazu gibt es Quark in allerlei Sorten (mal Frühlingsquark, mal Tzatziki, mal Zwiebelquark usw.). Das sind dann schon mal 250 Gramm Gemüse am Abend.

Um noch mehr Gemüse abzubekommen, trinke ich morgens noch ein Glas Bio-Karottensaft. Okay, der ist mit Honig gesüßt, aber anders würde ich das Zeug auch nicht runterbekommen. Alles in allem hat sich dadurch mein tägliches Gemüsepensum drastisch erhöht, ohne dass ich leiden oder kochen müßte *g*. Gleichzeitig ist mein Fleischkonsum (eher in Form von Wurstwaren) fast auf Null zurück gegangen. Netter Begleiteffekt.


Auch am Frühstück habe ich "geschraubt" - Es gibt jetzt ein Vollkorn-Früchte-Müsli (nein, kein Knusperzeugs) mit Hafermilch anstatt Toast mit Quark und Marmelade. Der Haferdrink (kaufe ich bei Rossmann, leider meistens ausverkauft) schmeckt urlecker weil von Haus aus leicht süß. Und statt Cola Zero trinke ich jetzt hauptsächlich stilles Wasser.


Auch Obst ist ein Problemthema. Durch meinen Heuschnupfen habe ich leider eine Kreuzallergie gegen Kernobst. Das schränkt die Auswahl drastisch ein. Im Sommer habe ich viele Beeren gegessen (am liebsten Himbeeren und Blaubeeren). Ansonsten ist die Banane eine gute und allzeit verfügbare  Alternative. Heute mit ein wenig Joghurt gesnackt. Und jetzt in der Herbst-/Winterzeit werde ich wohl wieder auf Mandarinen zurück greifen. In der Hoffnung, dass sie nicht zu sauer, schrumpelig oder gar mit Kernen sind *igitt*.

Mein Fazit: Ungünstige Gewohnheiten lassen sich auf Dauer nur ändern, wenn man es sich so einfach wie möglich macht. Es muß einfach zu mir passen. Keine 180°-Wendungen, sondern kleinere, gefällige Varianten , die einem helfen, am Ball zu bleiben. Und ab und an gönne ich mir auch mal ein Stück Schoki... oder auch zwei... oder drei... ;-).

16. September 2015

Kick it like Beckham.


Aaaah, ich hab einen neuen, heißen und all over tätowierten Mitbewohner *g*. Also ich bin weiß Gott kein Fußball-Fan (allenfalls WM-Guckerin), auch hege ich keinerlei speziellen Sympathien für Mr. Beckham. Aber ich schätze ein gutes Schwarz-Weiß Foto, weswegen ich mir von dem Motiv prompt mal ein Poster hab machen lassen. Statt dem Dauergrinsen von Audrey Hepburn schmunzelt mich jetzt David Beckham an. Nun, ich muß sagen, dass mir das durchaus gefällt.... ;-). My kind of Herbstdeko *haha*.

Eigentlich hätte ich lieber Colin Firth oder Jude Law als Mitbewohner gehabt, aber da hab ich keine gefälligen Motive in hoher Auflösung gefunden.

15. September 2015

It's Teatime!


Ha! Da war ich mal wieder als "Discounter-Detektivin" unterwegs auf der Jagd nach neuen puscheligen Produkten, die bei mir zuhause einziehen dürfen. Super finde ich schon mal, dass man inzwischen bei fast jedem Discounter eine Sushi-Box oder leckere Wraps bekommt. Und heute hab ich bei ALDI neue Teesorten in possierlichen Döschen entdeckt. Es gab mehrere Sorten (ich glaube, es waren fünf). Ich habe mir todesmutig den Grüntee mitgenommen (*würg*, Grüntee schmeckt wie aufgebrühtes Heu, so dachte ich bisher). Dieser Grüntee ist allerdings aromatisiert. Bei Öffnen der Dose strömt mir auch ein kuscheliger Hauch Weihnachten entgegen: Oooooh, Zimt!


Der Tee ist eine Mischung aus grünem und weißem Tee mit Zimt und gezuckerten Früchten (Papaya, Ananas, Ingwer, Kokos-Chips, gepuffter Reis (WHAT??!!) und Sonnenblumenblättern. Da ich meinen Tee am liebsten super süß trinke, haue ich entsprechend Süßstoff rein (ich Banause, ich weiß). Und siehe da: Schmeckt (und ganz ohne Heugschmack)! Besonders gut zu Lebkuchen *mampf*. 100 g kosten 2,49 €, ob das Zeug jetzt dauerhaft im Sortiment ist, weiß ich nicht. Als zweite Sorte hab ich noch SHEN NUNG (Schwarzer Tee mit Ingwer und Orangen-Blütenblättern) mitgenommen. Immer gut, wenn man eine zweite Sorte hat, falls die erste grottig schmeckt *g*.

Wünsche euch kuschelige Herbstabende, hach....

Was Süßes.


Die Internet-Welt ist schnelllebig (<- schreibt man tatsächlich mit 3 L).
Deswegen habe ich einen neuen Instagram-Favoriten.
Vergeßt das grauhaarige Model mit der perfekten Wohnung von neulich.
Es gibt ein viel hinreißenderes Model: Cleo.

Cleo ist ein Angorakaninchen und zum Niederknien süß.

Die Bilder sind einfach nur Zucker.
So eine Cleo hätte ich auch gerne.
Süßester Hase EVER!!!

Take a look:


Viel Spaß beim Dahinschmelzen!

12. September 2015

Samstäglicher Wochenglück-Rückblick

Da hab ich doch tatsächlich seit langem mal wieder zu den Stiften gegriffen und ein Portrait angefangen. Leider hab ich auch wieder aufgehört damit - und es könnte ein weiteres Unvollendetes werden. Mal sehen, ob es mich doch wieder packt...


Natürlich gab es auch wieder spannende Fundstücke aus dem Bücherschrank,
denn der kann nicht nur Eintertainment, nö, der kann auch schlau.
Und manchmal denke ich, nicht ICH finde die Bücher, sondern die Bücher mich *g*


Selfie mit der rosa Dummikamera (und fiesem Gegenlicht):
Glücklich bin ich dass ich dieses uralte Strickjäckchen noch immer nicht entrümpelt habe.
Das ist bestimmt schon über 10 Jahre alt, und ich mag es noch wie am ersten Tag
(wenn nicht noch mehr):

(Wie man sieht, schaffe ich es immer noch nicht, täglich mein Bett zu machen *hüstel*)

Doch ab und an darf es auch gerne mal was Neues sein. Ein besonderer Glücksfall ist es,
wenn die holden Hobbitfüße endlich einmal schickes Schuhwerk abbekommen,
so wie diese sensationellen Wildlederstiefeletten:


Das Wohnzimmer hat ein kleines Herbstkleidchen anbekommen in Form des Puschelkissens
(hach, wie sehr mich dieses Wetter glücklich macht, einfach nur herrlich angenehm):


Und last but not least sind lediglich aufgrund der zauberhaften Verpackung
(ja, ich bin offenen Auges und bei vollem Bewußtsein freiwillig in die Werbefalle getappt)
diese Frühstückskekse beim Discounter ins Wägelchen gehüpft.
Es ist Rosa, ich muß es haben.


Achja, und mein Filmabo liebe ich auch heiß und innig.
Gesehen hab ich letzte Woche diese hier (mein großer Favorit war der Franzose):


So viel zu den optischen Eindrücken meiner Woche.
Wünsche euch ein wundervolles Wochenende!
eine Rückschau-Initiative von "Fräulein Ordnung"

10. September 2015

Buchzitat: "Das Dao des Alltags"


"Zum Beispiel ist es ganz normal, von morgens bis abends
hektisch durch die Gegend zu rennen, sich für andere aufzureiben,
sich von Konsumzwängen leiten zu lassen, Luxusgütern hinterherzujagen
und irgendwann einen Herzinfarkt zu bekommen.

Genauso normal ist es, ständig Probleme zu haben,
sich immerzu mit anderen zu vergleichen,
auf seinen eigenen Schwächen herumzureiten
oder sich immer wieder in den Vordergrund drängen zu müssen,
um es den anderen zu beweisen,
und sich folglich nur selten wohl in seiner Haut zu fühlen.

Wollen Sie wirklich so "normal" sein?"

Zitat aus dem Buch:


Endlich schaffe ich es mal, sofort ein Zitat zu "retten", aus dem aktuellen Buch, das ich gerade lese. Wie schnell verschwindet sonst ein Gedanke, bei dem ich wie ein Wackeldackel aus tiefstem Herzen nur zustimmend nicken konnte.

Es ist nichts gegen Luxus zu sagen. Es kommt vielmehr auf die Bedeutung an, die man ihm beimißt. Ich mag selbst auch schöne Dinge. Was, wenn ich sie verlieren würde? Schrecklich oder nur schade? Im Idealfall nur letzteres. Und was ist das für eine "Normalität", die wir da leben - oder auch vorgelebt bekommen. Staunt ihr auch manchmal über die Dinge, die da in der Werbung vorgesetzt werden: eine elektronische Nagelfeile oder so ein multifunktionaler Klostein. Das sind doch eindeutig Dinge für Menschen, die schon alles haben...

Das Zitat aus dem Buch stammt von Seite 17. Ich bin also noch ganz am Anfang, aber ich mag es, wenn es schon mal so gut losgeht...  und bin gespannt, wie der Weg aus dieser "Normalität" sich gestalten wird. Und yeah, ich hab ein Zitat gerettet!


(Photo via Pixabay)

8. September 2015

Insta-Fave.


Nach ein paar Wochen stöbern bei Instagram hat sich ein absoluter Lieblingsaccount heraus kristallisiert. Traumhafte Bilder von einer wahnsinnig stylishen Wohnung, super fluffigen Haustieren (süßer Hund und süßes Katzi), wundervolle Strandfotos - und ein ehemaliges Model (mit grauen Haaren) und Schriftstellerin. Alles so überirdisch schön, dass ich es einfach nur neidlos (*haha* *gelogen*) bewundern kann.

Ich spreche von:


Schaut euch unbedingt die Wohnungsbilder an, ich finde das Styling atemberaubend.
Ach, schaut euch einfach ALLES an. Lohnt sich.


Viel Spaß beim Stöbern!

6. September 2015

Homestory Part Two: Deko vom Schweden.


IKEA ist toll. Ich könnte dort einziehen. Oder mich mal über Nacht dort einschließen lassen (ist es dann dunkel überall?). Gestern war ich mal wieder dort, gottseidank gab es keine Neuheiten, von denen ich dachte, ich könnte ohne sie nicht leben. Viele schöne Sachen ja, aber ich konnte mit gesammelter Willenskraft unnötigen Spontankäufen widerstehen.

Für die Wanddeko in meinem monochromen Schlafzimmer hab ich mir diese Papierdinger gekauft. Cool, oder? Bilder kann ja jeder.


"FÄRGTON" heißen die Dinger, gibt es mit 100 cm und mit 50 cm Durchmesser (6,99 € bzw. 3,99 €). Die Inspiration hatte ich im IKEA Blog "Livet Hemma" entdeckt (sieht da natürlich noch mal 'ne Runde stylisher aus):



Pictures via IKEA Livet Hemma

Schön oder schön?