.

.

29. Juli 2015

Mein wunderschönes Buddhabuch.


Ich hatte es vor ein paar Tagen ja bereits angekündigt: Via "Blogg-Dein-Buch" habe ich an einem Mal-Wettbewerb des Moses-Verlag teilgenommen und prompt das gewünschte Buddha-Malbuch gewonnen, um meinen Beitrag zum Wettbewerb abgeben zu können!

Das Buch stammt aus der "Collection Art-thérapie" - mit dem Konzept Malen und Entspannen. Neben dem Buddha-Thema gibt es noch fünf weitere: Mandalas, zauberhafte Gärten, 1001 Nacht, keltische Kunst und Katzen.

*Work in Progress*

In der Vergangenheit hatte ich euch bereits ähnliche Bücher auf meinem Blog vorgestellt. Von daher war dieses Konzept für mich nicht ganz neu und gleichzeitig mein Interesse mehr als groß. Das "Buddhismus"-Buch ist - im Gegensatz zu den Ausmalheftchen, die ich bisher kannte - deutlich hochwertiger: Mit 128 Seiten sehr umfangreich und großformatig (21x29,7cm) mit einem festen Einband, ein richtiges Buch, kein broschürtes Heftchen, daher finde ich den Preis von 12,95 € mehr als fair, alles ist von erlesener Qualität. Eignet sich auch wunderbar als Geschenk.

Die vielen abwechslungsreichen Motive dürften mich die nächsten hundert Jahre beschäftigen: So filigran und detailliert sind die Ausmalvorlagen. Wundert mich nicht, dass man dabei - mal eben - den Kopf ausschaltet. Genau darum geht es ja auch: Sich den Frust und die Sorgen von der Seele malen, den Streß des Alltags vergessen und Farbe ins Spiel bringen.


Und für Farbe war auch gesorgt. Passend zum Buch gab es ein edles Set mit Farbstiften (diese habe ich auch ausschließlich für das von mir gewählte Motiv verwendet). Mit Farbstiften kenne ich mich aus und bin da auch ziemlich pingelig anspruchsvoll. Die üblichen im Handel erhältlichen Buntstifte schwächeln meist bei der Farbabgabe. Diese hier nicht (was man sicher auch gut am ausgemalten Werk sehen kann). Auch hier eine gute Qualität, mit der sich hervorragend arbeiten läßt.

Vor den ganz kleinen Motiven habe ich noch ein wenig Angst, sie könnten mich in den Wahnsinn treiben. Aber auch dieser Herausforderung werde ich mich stellen. Schätzungsweise bin ich dann so fokussiert, dass ich automatisch in den Flow komme. So mein Gedanke dazu.

Die Auswahl der Motive ist sehr vielfältig (es sind 100 an der Zahl!). Das Buddha-Thema wird sehr kreativ aufgegriffen. Es hat mir unglaublich viel Spaß gemacht mit Farben zu spielen, zu schattieren und den Umrissen Leben einzuhauchen. Das Motiv, das ich mir für den Wettbewerb ausgesucht habe, ist nun nicht unbedingt Buddha-typisch, aber ich liebe Blumen und mein Bauchgefühl wollte das so. Also hab ich in Blütenblättern geschwelgt, schattiert und mich tatsächlich dabei entspannt. Ich hoffe, es gefällt...


28. Juli 2015

Schisser muß Reisen.



Hatte ich hierzu nicht ein Book-Review versprochen? Tadaaaaa, hier isses dann nun:

Sinnigerweise habe ich mit dem Lesen auf der Hinreise in den Urlaub begonnen. Während die Bahn sich Richtung Norden bewegte, habe ich meine Nase in mein neues Taschenbuch gesteckt. Ach, und der erste Blick war sogleich höchst erfreulich: Das ist ja sogar illustriert, wie süß. Jedes Kapitel ist mit einem kleinen Bildchen gespickt, das meist den Schisser Autor in Not zeigt. Das verspricht doppeltes Mitfiebern.

Die Rahmengeschichte bildet der arme Protagonist, der hypochondrische und agoraphobische Züge hat (und vor jeder Reise seinen geduldigen bis leicht entnervten Hausarzt konsultiert) und dessen reise- und abenteuerlustige Gattin, die er so sehr liebt, dass er sich überwindet und eine (Horror-)Reise nach der anderen antritt. Also für MICH wäre das Horror pur gewesen - und ich weiß nicht, ob ich jemanden so sehr lieben könnte.

Alle Sicherheitsvorkehrungen, die er im Vorfeld versucht (wie der Kauf eines Malaria-Schlafanzugs, für den er allerdings nur Spott und Hohn erntet) schützen ihn nicht vor den wagemutigen Etappen seiner Fernreisen. Er schwitzt und leidet. Doch nach und nach erschließt sich ihm auch die Schönheit der exotischen Plätze, die er aufsuchen muß.

Naja, während ich als Protagonistin eher die Scheidung angestrebt hätte (ich mein mal ehrlich: Kann man da denn nicht auch mal Kompromisse schließen?), überwindet er mit jeder Reise zunehmend seine Ängste, die Beziehung ist gerettet und avanciert zum Globetrotter (mir marginalen Restängsten). Er lernt die kuriosesten Gepflogenheiten der verschiedensten exotischen Länder kennen - von Kloschuhen in Japan bis zu vergorenen Sojabohnen zum Frühstück (*würg*).

Die Story ist mit sehr viel Witz und Charme erzählt, die Reise-Szenerien lesen sich auch sehr ansprechend (könnten mich aber niemals-nicht dazu verführen, jemals solche Strapazen auf mich zu nehmen). Die Illustrationen sind entzückend, der Autor einfach nur sympathisch. Nicht nur für den Urlaub ein tolles Lesevergnügen. Ich hab mich köstlich amüsiert!


21. Juli 2015

Ostsee-Impressionen.

Ich hatte ja nur die kleine rosa Dummikamera dabei, daher keine spektakulären Aufnahmen,
dennoch ein paar hübsche Motive. Setzt euch aufs Sofa und habt einen schönen Dia-Abend mit mir:









9. Juli 2015

Neues aus meiner Stube.


Darf ich vorstellen: Meine Gretel-Frisur (da werden die Haare in ein Haarband eingerollt). Ich fand sie bislang ja mega toll. Auf den meisten Fotos, die ich geschossen hab, sah es dann doch ziemlich nach Bauer-sucht-Frau aus. Oder eher nach Bauersfrau sucht wohlhabenden Gutsherren. Egal, ich mag sie einfach trotzdem. Ebenfalls auf dem Bild: Meine gestern gekaufte H+M-Kette, und die ist ja mal zweifelsfrei mehr als wunderschön. Ich liebe diese Farbe!


Und bei Thalia hab ich das Schisser-Buch gekauft (meine Reiselektüre). Die erste Buchhandlung hatte es nicht, und es war schon fast ein wenig Konfrontationstherapie den ältlichen Buchhändler nach dem Titel zu fragen "Es ist irgendwas mit Schisser". Da war ich insgeheim doch leicht peinlich berührt, hihi. Diese *mach-fertig*-Bücher hab ich mir auch noch angeschaut, aber so richtig begeistern konnte ich mich nicht. Das ist dann wieder sowas, das man hochmotiviert nach Hause trägt, dann aber im Regal kläglich vor sich hin staubt.


Hier sieht man dann meine IKEA-Sünden von vorgestern. Ich wollte alles noch einen Ticken Weißer. Und da konnten mich selbst schwüle 35° nicht davon abhalten, zum Schweden zu fahren. Ich dachte, ich kollabiere im aufgeheizten Auto... Dafür war es schön leer im Möbelhaus. Die Stehlampe und die weißen Rahmen sind neu. Sieht es nicht schön sommerlich-frisch aus?


Die Stehlampe leuchtet abends wundervoll das Wohnzimmer aus (sind ja auch drei Lämpis drin).


Ich fühl mich wohl.


Happy Day!

2. Juli 2015

Fresh Books.


Da ich ja jetzt in der Dunkelkammer erst recht viel Zeit habe, stelle ich euch hier mal meine aktuelle Bücher-Wunschliste vor. Aber zuerst zeige ich euch, was ich gerade mit größtem Vergnügen verschlinge - eigentlich eine olle Kamelle (not so fresh), und ich weiß gar nicht, warum ich das bisher noch nicht in Händen hatte. Liegt wahrscheinlich an meiner Comedy-Phobie. Ich glaube nämlich nicht an die Deutsche Comedy, im Gegenteil: Mich gruselt's. Dieses bemühte Witzigsein, das ist gar nicht meine Art von Humor. Atze Schröder, Mario Barth und wie sie alle heißen - schlimm find ich das, einfach nur schlimm. Gnade findet bei mir eigentlich nur Pastewka, so herrlich selbstironisch. Aber ich schweife ab. Jedenfalls hab ich neulich im Bücherschrank ein geradezu jungfräuliches Exemplar (da waren sogar noch possierliche Aufkleberchen drinne - offenbar eine Sonder-Edition) dieses humoristischen Werkes gefunden und mit heimgenommen:


Ich hab ja schon richtig viele Glücksratgeber gelesen (Gier, Gier, her mit dem Glück *sabber*, ihr wißt schon). Aber DAS hätte ich mal besser vor allen anderen studiert. So locker-fluffig und tatsächlich witzig (!), kaum zu glauben aber wahr. Ich amüsiere mich königlich, finde mich darin wieder, lerne spielend dazu - und allein das alles macht mich schon ein ganzes Stück glücklicher. Ich würde jetzt nicht so weit gehen, dass ich mir jemals eine seiner Bühnenshows ansehen würde (Gott bewahre), aber das Geschreibsel hat er schon drauf (und den fachmännisch-medizinischen Hintergrund bringt er ja auch offenbar mit). Für alle, die das Glück suchen, aber das ganze nicht mehr so verbissen angehen wollen (*höhö*) ein sehr unterhaltsames Werk! Wer's - wie ich - so lange verpennt hat, sollte das Lesen womöglich doch nachholen, könnte sich lohnen :-).

Und jetzt kommen wir endlich zu meiner Big-Summer-Book-Wishlist *tadaaaaa*:


Diese drei gehören ganz klar zum Entertainment-Faktor. Von Janet Evanovich habe ich bislang ALLE, ausnahmslos ALLE Bücher aus der Stephanie Plum Reihe gelesen. Die Stories um die Kopfgeldjägerin, die mehr oder minder erfolgreich den Kautionsflüchtlingen hinterherjagt (während permanent ihr Auto in die Luft gejagt wird oder sie anderen Peinlichkeiten unfreiwillig zum Opfer fällt) sind einfach amüsant und originell. Besonders die Figur ihrer Oma "Grandma Mazur" ist zum Weglachen. Da hab ich immer - die älteren von euch erinnern sich vielleicht - die älteste der "Golden Girls" vor Augen. Riesiger Lesespaß, ich werde keines aus dieser Reihe auslassen und hibbel immer schon dem nächsten Band entgegen.

Das Schisser-Buch hab ich neulich mit einer Freundin im Buchladen entdeckt, und wir waren uns sofort einig, dass das unbedingt was für mich ist. Kaufe ich mir am besten noch vor meiner Reise als Urlaubslektüre *hihi*. Denn bestimmt schwöre ich mir nach meinem Urlaub (wie immer), dass das nun endgültig das letzte Mal war und ich niemals nicht wieder verreisen werde *haha*.

Zu guter Letzt noch der neueste Roman von Marian Keyes. Auch hier habe ich ALLE Bücher von ihr gelesen. Die gingen irgendwie immer ans Herz, waren teilweise tragisch, teilweise sehr lustig und stets sehr unterhaltsam zu lesen. Ich war ganz erfreut zu sehen, dass es von ihr was Neues gibt. Hab ich gleich mal in der Onleihe vorgemerkt.

Doch ich wäre nicht ich, wenn ich nicht doch wieder was für die Seele zum Wachsen rausgefischt hätte:


Das Elefantenbuch reizt mich sehr, da ich über den Vorgängerband "Die Kuh, die weinte" ausnahmslos Positives gehört habe. "Buddhistische Geschichten, um Freude in jedem Moment zu finden" - haaaach, das ist doch genau meins! *habenwill* - Und wo wir schon bei Buddha sind:

"Der kleine Buddha" klingt doch auch total lieb. Genauso lieb wie auch schon das Cover aussieht. Mutet fast wie ein Kinderbuch an, gerade das mag ich sehr. Wird in den Rezensionen mit dem kleinen Prinz verglichen (den wiederum fand ich doof). Aber ich glaub, der kleine Buddha hat ganz klar eine Chance verdient. Wer will schon einen Prinzen, wenn er Buddha haben kann, ne?

"Be Nobody" tönt spannend. Mal was GEGEN den Selbstoptimierungswahn. Von dem Buch erhoffe ich mir, dass es so in die Richtung "Fuck it!" oder "Ich bleib so scheiße wie ich bin" geht. Ich mag so rotzfreche Bücher, die gegen den Trend gehen.

Was sind eure Favoriten? Was steht auf eurer Bücher-Wunschliste ganz oben?